Zahnunfall

Zahnärztlicher Zentraler Notdienst: 01805-986700 

Am Niederrhein hilft folgendes Hospital:

St. Johannis Stift
Dr. Dr. Sieber
Johannisstraße 21
47198 Duisburg
Tel.: 02066/29-0

www.zahnunfall.de

Zahnunfall- Was tun?

Zahnunfälle nehmen in ihrer Häufigkeit weltweit zu. Bereits jedes dritte bis vierte Kind hat bis zu seinem 16. Lebensjahr einen Zahnunfall erlitten.
Meist sind durch Unfall die oberen Schneidezähne betroffen. Durch richtiges Verhalten nach Zahnunfällen können die Folgen beträchtlich gemildert werden.
Es ist heute möglich, herausgeschlagene oder abgebrochene Zähne optimal wiederherzustellen, bei geeigneter Therapie sogar lebenslang zu erhalten Voraussetzung ist ruhiges und überlegtes Verhalten nach dem Unfall, denn die Prognose für den Erhalt dieses Zahnes hängt von der Überlebensrate der Zellen des Zahnhalteapparates auf der Wurzeloberfläche und damit vom Zeitfaktor und vom Aufbewahrungsmedium ab.

Richtiges Verhalten nach einem Zahnunfall

  • Den ausgeschlagenen Zahn an der Zahnkrone -nicht an der Wurzel- anfassen und den Zahn auf keinen Fall säubern.
  • Den Zahn oder das Zahnteil nicht austrocknen lassen, sondern so schnell wie möglich in Flüssigkeit zur Aufbewahrung legen und dann schnellstmöglich eine Zahnklinik oder einen Zahnarzt aufsuchen.
  • Einen Zahnunfall in jedem Fall der Versicherung melden.

Aufbewahrungsmöglichkeiten und -dauer für Zähne

  • Optimal: Dentosafe-Box (in Apotheken erhätlich Firma Medice) über 24 Stunden.
  • Auch geeignet: kalte H-Milch (ultrahocherhitzte Milch) max. 4 Stunden.
  • Weniger geeignet: sterile isotone Kochsalzlösug max. 3-4 Stunden.
  • Weniger geeignet: Wasser max. 1 Stunde.
  • NICHT geeignet: in Taschentuch eingewickelt max. 20 Minuten